Endokrinologie und Metabolismus

Kursort: Bern
Unterrichtssprache: Englisch
Anmeldschluss Einzelmodulteilnehmende: 1 Woche vor Modulbeginn

Ziele des Moduls
Die Teilnehmenden

  • kennen den Einfluss des Geschlechts auf die Regulation des Stoffwechsels und des Energiehaushaltes.
  • sind vertraut mit geschlechts-spezifischen Unterschieden in metabolischen Erkrankungen (z.Bsp. Diabetes, Adipositas, Fettlebererkrankungen)
  • kennen den Einfluss von Sex und Gender auf chirurgische Verfahren (Adipositas-Chirurgie, Chirurgie in der Schwangerschaft).
  • kennen die Grundlagen zur Geschlechtsentwicklung und Störungen der Geschlechtsdifferenzierung.
  • kennen den Einfluss des Geschlechts auf Physiologie und Pathologie der Leber, Magen-Darm und Organe des Beckenbodens.
  • sind vertraut mit Geschlechtsunterschieden im Mikrobiom.
  • kennen die verschiedenen Untersuchungsmethoden zur Diagnostik der Osteoporose und können deren Befunde interpretieren.

Inhalt des Moduls
Metabolische Erkrankungen beeinflussen das Leben von Männern und Frauen in den verschiedenen Lebensabschnitten in unterschiedlicher und vielfältiger Weise. Beispielsweise weisen Männer im jüngeren Alter und bei niedrigerem BMI ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes auf als Frauen, die wiederum von einem starken Anstieg im Risiko für Diabetes-assoziierte kardiovaskuläre Erkrankungen nach der Menopause betroffen sind.

Das Modul behandelt geschlechtsspezifische Aspekte des Hormonhaushaltes, der gonadalen Differenzierung, des Energiestoffwechsels sowie Physiologie und Pathologie von Stoffwechsel-relevanten Organen (Leber, Magendarmtrakt, Beckenbodenorgane).